zurück
"Der neue Tag" vom 05.10.2004, Netzcode: 10622156
Zittern im Schiff
Karsten Hörl gibt ein kraftvolles Kirchenkonzert

Neuzirkendorf. (jbe) Es muss wohl am schönen Wetter gelegen haben. "Etwas verwundert" zeigte sich Karsten Hörl, Konstrukteur der neuen Orgel in der Weißenbrunner Wallfahrtskirche, als zum siebten Konzert der Einweihungsreihe nur etwa 20 Leute erschienen waren. "Sonst waren es immer um die hundert."

Doch war das Publikum auch klein an der Zahl, musikalisch kam es auf seine Kosten. Jürgen Wolf, Kantor an der Nikolaikirche in Leipzig, nahm auf der Empore Platz, um die Wallfahrtskirche mit den Klassikern der kirchlichen Orgelmusik zum Klingen zu bringen.

Allen voran natürlich Johann Sebastian Bach, mit dessen "Fantasie und Fuge in a-moll" Wolf das Kirchenschiff gleich richtig erzittern ließ. Die schnellen Läufe und die breiten, volltönenden Akkordgriffe Bachs wurden abgelöst durch zwei sanftere Romantiker. Von Johannes Brahms stammte das Choralvorspiel aus "O Gott, du frommer Gott", dass Brahms übrigens Clara Schumann widmete, der Angetrauten seines Zeitgenossen Robert Schumann.

Von dem war die Fuge über Bach "Mit sanften Stimmen" zu hören. Waren diese beiden Komponisten eher dazu geeignet, die Kirche als Klangkörper für leisere Tönen kennenzulernen, begab sich Wolf am Ende des Konzerts wieder in den Bereich Bachscher Akkordbrechungen und volltönender Orgel. Dessen Choralvariationen bei "Sei gegrüßet, Jesu gütig" und die "Passacaglia und Fuge in c-moll" gehören zu der Art Musik, die ein Stück des barocken Glanzes in jeder Kirche spürbar werden lassen.